Tablet-Neuigkeiten auf der CES 2011

Die diesjährige CES 2011 in Las Vegas steht ganz im Zeichen der Tablet-PCs. Egal ob mit Android, Windows 7 oder beidem: Jeder Hersteller hat gleich mehrere davon und jeder will in dem wachsenden Markt schnell anknüpfen. Hier werde ich euch mal zusammenfassen welche Neuigkeiten es während (und auch kurz vor) der CES 2011 im Bereich der Tablet-PCs gab.

BenQ R100 mit Android 3.0

Das BenQ R100 wurde schon im Vorfeld der CES präsentiert. Es hat einen 10,1 Zoll Touchscreen (1024×600; leider resistiv, da er sich auch mit einem Stift bedienen lässt), einen 833Mhz Prozessor von Samsung, 8gb interner Speicher, Wlan, Bluetooth, mini-HDMI, mini-USB und einen 3,5mm Kopfhöreranschluss. Zur Speichererweiterung dient der SD Kartenleser. Als Software kommt hier womöglich die neue Version von Android, nämlich 3.0 zum Einsatz. Es wiegt ganze 720 Gramm und wird 1,5cm dünn sein. Von einer Kamera und vom Preis ist bisher nicht die Rede. Erscheinen soll es im ersten Quartal 2011. (via)

OCOSMOS OCS9 mit Windows 7

Das 9 Zoll Tablet OCS9 von der koreanischen Firma OCOSMOS hat ein relativ ausgefallenes Bedienkonzept. Es hat eine zusätzliches Bedienelement, das OCOSMOS den OMOS Controller nennt. Damit können Spiele gesteuert werden oder auch schnelle Texteingaben gemacht werden. Als Interface dient eine Eigenkreation, die auf Windows 7 aufgesetzt wird, allerdings lassen sich auch alle normalen Windows-Programme nutzen. Die Hardware kann sich sehen lassen: Es basiert auf der Intel Atom “Oak Trail” Prozessor der mit 1,5Ghz getaktet ist. Außerdem hat er 2gb DDR2-Ram, eine SSD mit 32 bzw. 64gb und ein kapazitives 9Zoll Display mit einer Auflösung von 1024×768 Pixeln. Die üblichen Spielereien wie Wlan, Bluetooth 3.0, GPS und USB 2.0 Ports sind dabei schon fast selbstverständlich. Ein 3G Modul gibt es optional gegen Aufpreis. In dem mit 1,42cm sehr flachen Tablet finden sich für z.B. für Videochats auch 2 Kameras. Eine mit 3, eine mit 1,3 Megapixeln. Alle Bilder und die weiteren Spezifikationen findet ihr in dem Beitrag auf netbooknews.de. Wirklich ein interessantes Konzept, ob es jemals auf den Markt kommen wird ist allerdings fraglich.

Velocity Micro mit 3 neuen Androiden

Der Hersteller Velocity Micro bringt mit der “Cruz”-Linie gleich 3 neue Android-Tablets auf den Markt. Das 10 Zoll Tablet L510 mit einem Kapazitiven Touchscreen und einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln kommt mit einem Nvidia Tegra 250 Chipsatz, einer 1Ghz Dualcore CPU und 2 Kameras. Wlan, GPS, HDMI, 3G (optional) und Bluetooth gehören ebenfalls zur Ausstattung. Als Betriebsystem wird Android 2.2 bzw. 2.3 installiert sein.  Das P38 ist ein 8 Zoll Tablet mit einer Auflösung von 1024×768 und hat 4gb internen Speicher, ebenfalls 2 Kameras, HDMI-Out, Wlan und Android 2.2 bzw. 2.3. Das kleinste Modell L37 hat ein 7 Zoll Touchscreen mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln und eine ähnliche Ausstattung wie der größere Bruder. Alle Modelle haben die Amazon Kindle App installiert und bei allen ist der Preis und das Erscheinungsdatum noch unbekannt. (via)

Motorola XOOM mit Android 3.0

Motorola liefert mit dem XOOM Tablet bis jetzt das Spitzenmodell ab. Es hat ein 10,1 Zoll Display mit einer tollen Auflösung von 1280×800 Pixeln, ein Dual-Core Prozessor mit 1Ghz und 2 Kameras verbaut (2 Megapixel an der Vorderseite, 5 an der Rückseite.) Standardmäßig kommt das XOOM mit 3G und Wlan, ab dem zweiten Quartal funkt es dann auch im 4G LTE Netz. Der fest verbaute Speicher hat eine Kapazität von 32gb und der Akku soll auch bei Full HD Videowiedergabe um die 10 Stunden aushalten. Mehr findet ihr in dem Beitrag auf MobiFlip.de.

Asus bringt 4 Tablets auf einen Streich

Asus ist auch schon von ihren Netbooks bekannt, dass sie für jeden Einsatzzweck und für jede Nutzung etwas im Angebot hat. Deshalb stellen sie nun auch auf der CES 4 Tablets vor, von denen jedes eine etwas andere Zielgruppe anspricht. Hier stelle ich euch kurz alle 4 in einer Übersicht vor. Dinge wie Mini-USB, mini-HDM, Bluetooth, Wlan und ein miniSD-Kartenslot erwähne ich dabei nicht immer einzeln, da dies alle Geräte haben.

EEE Pad Slider mit Android 3.0

Das EEE Pad Slider hat einen 10,1 Zoll Touchscreen (1280×800) verbaut und verfügt über eine auszieh- bzw. ausklappbare QWERTZ Tastatur. Als Chipsatz kommt der Nvidia Tegra 2 mit Dualcore CPU zum Einsatz womit auch aufwändige 3D Spiele und HD-Videos kein Problem werden. Auf der Rückseite ist eine 5 Megapixel Kamera verbaut, auf der Vorderseite eine mit 1,2 Megapixeln. Das EEE Pad Slider ist trotz der Tastatur nur 1,77cm dick. Als Betriebsystem kommt Android 3.0 zum Einsatz. Preislich ist das Einstiegsgerät mit 16gb Speicher bei 499$ angesiedelt. Für das Topmodell mit 32gb Speicherplatz werden 799$ fällig. Mehr Bilder und auch ein Video zum Gerät gibt es bei Netbooknews.de.

EEE Pad Transformer mit Android 3.0

Das EEE Pad Transformer ist wie der Name schon sagt eine Mischung zwischen Netbook und Tablet. Von den Spezifikationen her ist es sehr ähnlich mit dem EEE Pad Slider. Die Tastatur lässt sich beim Transformer abnehmen und auch als Dockingstation verwenden. An Speicherplatz kommen je nach Preis 16gb, 32gb oder 64gb zum Einsatz. Es ist 1,29cm dünn und kommt zwischen 400$ und 700$ auf den Markt. Ein Video und mehr Bilder gibt es wie immer bei Sascha auf Netbooknews.de

EEE Pad MeMO mit Android 3.0

Das EEE Pad MeMO hat die Besonderheit, dass sich dieses auch mit einem Stift bedienen lässt und wohl eher als eBook Reader mit HD-Funktionalitäten angesiedelt ist. Das 7 Zoll Display (1024×600) und eine Snapdragon Dual Core CPU gehören genauso zur Ausstattung wie die 2 Kameras wie sie die größeren Modelle verbaut haben und Android 3.0. Je nach Speichergröße und Austtattung werden ab Juni zwischen 499$ und 699$ fällig. Mehr Bilder gibts bei engadget.com.

EEE Slate EP121 mit Windows 7

Das EEE Slate EP121 mit Windows 7 markiert das Topmodell der Asus Tablet-Serie. Es kommt mit einem 12,1 Zoll Display mit einer Auflösung von 1280×800 Pixeln. Es hat einen Intel i5 Prozessor verbaut und 4gb DDR3 Arbeitsspeicher. Eine 2 Megapixel Kamera an der Front gehört ebenfalls zur Ausstattung. Je nach Modell (mit 32gb SSD oder 64gb SSD) kostet das Gerät ab Januar 2011 zwischen 999$ und 1099$. Mehr Fotos gibt es bei engadget.com.

Toshiba Tablet ohne Namen mit Android 3.0

Auch Toshiba bringt zur CES ein neues Tablet auf den Markt. Das Tablet was bisher noch keinen Namen hat kommt mit einem 10,1 Zoll Display und einer Aufläsung von 1280×800 Pixeln. Es hat außerdem das übliche wie ein USB-Anschluss, HDMI Anschluss, ein mini-USB Anschluss und einen SD-Karten Slot. Auf der Rückseite ist eine 5 Megapixel Kamera verbaut, auf der Vorderseite eine 2 Megapixel Kamera. Es wird den Nvidia Tegra 2 Chipsatz verbaut haben womit auch HDMI Videos kein Problem sind. Es ist ca. 1,5cm dick und wenn es in der ersten Hälfte 2011 auf den Markt kommt wird Android 3.0 darauf laufen. Wo das Gerät preislich angesiedelt ist, ist noch nicht bekannt. Mehr Bilder gibts auf Engadget.com, Videos auf netbooknews.de.

Lenovo IdeaPad Slate mit Windows 7

Lenovo baut ebenfalls ein Tablet, welches mit einem 10 Zoll Display und einer Auflösung von 1280×800 Pixeln kommt. Es hat Windows 7 installiert und eine spezielle Oberfläche, welche das Arbeiten auf einem Tablet erleichtern soll. Es soll auf der Intel Atom Oaktrail Plattform laufen und womöglich eine Dual Core CPU verbaut haben. Ein Video zum Gerät gibt es auf netbooknews.com.

3 neue von Viliv

Auch Viliv stellt wie Asus direkt eine ganze Familie von Tablets auf der CES vor. Alle Tablets haben Bluetooth, GPS, 3G bzw. 4G, HDMI, micro-SDHC und Wlan. Das Windows 7 Modell Viliv X70 (siehe Bild) kommt mit einem 7 Zoll Display und einer Intel Oaktrail CPU. Das Android 3.0 Tablet Viliv x7 hat ebenfalls ein 7″ Display und ist von der Ausstattung ähnlich wie das Windows 7 Modell. Das größte Modell Viliv x10 kommt mit einem 10,2″ Display, Android 2.2 (vermutlich bald Android 3.0) und einer Speicherkapazität bis 32gb. Alle Spezifikationen bekommt ihr auf netbooknews.com.

Deal Streak 7 mit Android 2.2

Nach dem mehr oder weniger großen Erfolg vom Dell Streak kommt Dell nun auch mit einer 7 Zoll Variante des Geräts. Das Display hat eine Auflösung von 800×480 Pixeln und besteht aus bruchsicherem Gorilla-Glas. Eine 5 Megapixel Kamera an der Rückseite und eine 1,3 Megapixel Kamera an der Vorderseite ist ebenso an Board wie T-Mobiles 4G Technologie für unsere Freunde in den USA. Als Prozessor kommt wie bei vielen Tablets der Tegra 2 Dual Core mit 1Ghz zum Einsatz. Auf dem Streak 7 wird noch Android 2.2 laufen, ob es ein Update auf Android 3.0 bekommt ist noch unklar. Verfügbar soll es bei T-Mobile USA “in den kommenden Wochen” sein zu einem noch unbekannten Preis. Videos und mehr Bilder gibt es bei engadget.com.

Gigabyte S1080 mit Windows 7

Gigabytes interpretation eines Tablets ist leider schon etwas überholt wenn es auf den Markt kommt. Das 10,1 Zoll kapazitive Touchscreen Display hat nämlich nur eine Auflösung vn 1024×600 Pixeln und auch eine optische Festplatte mit 320gb ist wohl eher nicht für ein Tablet geeignet. ANsonsten sieht es ähnlich wie bei vielen anderen Tablets aus: Atom N550 Dual Core Prozessor, 1,3 Megapixel Kamera, USB 3.0, VGA, Bluetooth, W-Lan. (via)

Und noch mehr!

Die CES geht nun doch noch ein paar Tage und wenn es wieder Neues im Tablet-Bereich gibt werde ich es hier natürlich hinzufügen.

Teilen geschrieben am: 06.01.2011 | Kategorie: Allgemein | Tags: , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare »

Google gewährt Einblick in Honeycomb

Android kommt schon jetzt auf einem Großteil der verkauften Tablets zum Einsatz. Nun hat sich Google nochmal drangesetzt und mit Android 3.0 aka Honeycomb eine spezielle Android-Version für Tablets zusammengebastelt. Es bringt ein verbessertes Multitasking, bessere Benachrichtigungen, ein Homescreen mit einer 3D Ansicht und besseren Widgets, neuer Browser mit Tabs und Google Chrome Sync, Google Maps 5, Google eBooks reader und Videochat Support für Google Talk. Das Video sehr hier hier:

Teilen Quelle | geschrieben am: 06.01.2011 | Kategorie: Allgemein | Tags: , | 1 Kommentar »

Outdoor-Tablet-PC mit austauschbarem Akku und Windows 7

Durabook T7M

Twinhead  hat heute einen Outdoor-Tablet-PC (Durabook T7M) vorgestellt, welcher dem Militärstandard MIL-STD-810G entspricht. Das besondere daran ist, dass der Akku austauschbar ist und bis zu 8 Stunden halten soll. Mit einem Gewicht von 1,3kg bei einer Displaygröße von 7″ ist er dafür immernoch für das was er kann relativ leicht. Wlan und GPS sind dabei standardmäßig integriert, ein UMTS Modul kann man optional einbauen lassen. Die sonstige Ausstattung sieht auch nicht gerade schlecht aus:

  • Prozessor: Intel ATOM Z530P (1.6 GHz, 533 MHz Frontside-Bus)
  • Chipsatz: Intel System Controller Hub US15WP mit integrierter Grafik
  • Bildschirm: resistives 17,78 cm (7 Zoll) Touch Panel 1.024 x 600 (WSVGA) mit Sunlight readable Technologie
  • Dateneingabe: Touch Panel mit Eingabestift, optional RFID, Barecode-Scanner
  • Arbeitsspeicher: 2.048 MB DDR2-RAM
  • Festplatte: 120 GB (1,8 Zoll), optional Solid State Drive (SSD) mit 32/64 GB
  • Connectivity: Intel WLAN-Modul WiFi Link 5100AGN, GPS, Bluetooth-Adapter (V2.1 + EDR), optional: UMTS (HSDPA, EVDO),
  • Tastatur: Numerisches Tastenfeld, 4 Navigationstasten
  • Ausgänge/Schnittstellen: 1 x USB 2.0, 1 x seriell RS-232, 1 x RJ-45 Ethernet, SD Card Reader, PC Card (32bit)
  • Akku: 3-Zellen-Li-Ionen-Akku 2.580 mAh, optional 6-Zellen-Li-Ionen-Akku mit 5.200 mAh
  • Maße und Gewichte: 225 x 145 x 29,8 (B x T x H), 1,3 kg inklusive 2 Standard-Akkus

Außerdem hält es folgenden Belastungen stand:

  • Fallschutz gemäß MIL-STD-810G Methode 516.6 (Prozedur IV), maximal 122 cm auf eine 5 cm dicke Spanplatte, die auf Beton liegt (ausgeschaltet
  • Vibrationsschutz gemäß MIL-STD-810G, Methode 514.6, Prozedur I, Kategorie 24, Fig. 514.6E-1 & 5146E-2 (ausgeschaltet), ASTM 4169-99, Truck Assurance Level II, Schedule E (eingeschaltet)
  • Spritzwasserschutz gemäß MIL-STD 810G Methode 506.5, Prozedur I sowie IPX4 IEC 60529 (maximal 1,8 l Spritzwasser pro Minute auf das gesamte Gehäuse)
  • Staubschutz: IP5X IEC 60529, getestete Korngröße 0.075 mm (Talkum-Puder)
  • Temperaturbereiche: -20 bis 60 Grad Celsius (im Betrieb), -55 bis 60 Grad Celsius (lagerfähig)
  • Luftfeuchtigkeit: 5 bis 95 Prozent

Der optimale Tablet-PC für den Outdoor-Bereich oder auch für die Baustelle. Preislich fängt dieser außergewöhnliche Tablet-PC bei 1848€ an, die Dockingstation gibts für 251€ und der 6-Zellen Akku kostet 167€. (Mehr Bilder nach dem Break)

Read the rest of this entry »

Teilen geschrieben am: 06.07.2010 | Kategorie: Allgemein | Tags: , , | keine Kommentare »

Vodafone senkt Preise der iPad Tarife

Vodafone senkt die Preise ihrer iPad Tarife jeweils um 5€. Somit kostet der Tarif mit 200mb in HSDPA Geschwindigkeit nun 14,95€/Monat und der Tarif mit 3gb in HSDPA Geschwindigkeit 24,95€/Monat. Außerdem erlaubt Vodafone nun – genau wie O2 – ausdrücklich Instant Messaging. Mit diesem Schritt werden die Tarife von T-Mobile mit 10€ Aufpreis im 3gb Tarif deutlich unattraktiver und früher oder später muss T-Mobile die Preise ebenfalls anpassen.

Übrigens: Eine Übersicht aller iPad Tarife gibt es hier.

Teilen Quelle | geschrieben am: 26.05.2010 | Kategorie: Allgemein | Tags: , | keine Kommentare »

Günstige (China) Android Tablets bei ebay

Nach dem Beitrag über das Moonse E7001 Tablet habe ich mich mal auf ebay.de nach Android-Tablets umgeschaut. Siehe da, das Moonse E7001 war unter dem Namen APad auch zu finden. Zwar stimmen die Eigenschaften nicht ganz überein, ich denke aber dass irgendein OEM Hersteller das Teil baut und dann jeder seinen Namen draufkleben kann und entsprechend ausstatten kann. Neben diesem Modell findet man noch ein weiteres China-Tablet, das vom Design immer gleich ist aber in verschiedensten Ausstattungen angeboten wird. Hier zum Beispiel unter dem Namen EKEN M001 (Sogar mit W-Lan N-Standard) oder hier mit (angeblich) Android 1.6. Ich schaue mal ob ich so ein Teil günstig erstehen kann. Interessiert mich nun schon was die Dinger können.

Teilen geschrieben am: 16.05.2010 | Kategorie: Allgemein, Noname | Tags: , | 1 Kommentar »

Zeitung vs. Tablet PC

Heute hatte ich seit langem mal wieder eine gedruckte Wochenzeitung, nämlich “Die Zeit” in der Hand. Ich verstehe es nicht, dass es wirklich Leute gibt die das so lesen. Jede Person, die “die Zeit” liest produziert unmengen an Altapier. (Denkt mal an Tageszeitungen!) Außerdem hab ich persönlich nicht wirklich Lust die Zeitung zu lesen, alles viel zu umständlich irgendwie. Es wird Zeit, dass Tablet-PCs kommen, die den Menschen und auch der Umwelt gutes tun!

(Bildquelle Zeit.de)

Teilen geschrieben am: 22.04.2010 | Kategorie: Allgemein | Tags: | 1 Kommentar »